Wiki:packages/iptables

iptables

Was ist iptables und wer braucht es überhaupt?

iptables ist ein Kommandozeilen User Interface zur Konfiguration / Verwaltung der im jeweiligen Linux Kernel eingebauten sehr mächtigen netfilter - Firewall Funktionen.

Zielgruppe sind Anwender, die die volle Kontrolle über ihren Netzwerk Verkehr erlangen wollen und sich so effektiv vor Attacken und unliebsamem Ausspähen schützen möchten.

Der Linux Paketfilter iptables / netfilter schützt bei richtiger Konfiguration gegen viele Bedrohungen aus dem Netz. Er kann intelligent Daten Pakete prüfen, verwerfen, abweisen, weiterleiten, priorisieren oder manipulieren und schützt so vor den meisten bekannten DoS Atacken, Portscans und unerlaubten Zugriffen. Gezielt eingesetzt kann er z.B. auch das lästige "nach Hause telefonieren" von vielen Anwendungen unterbinden. Mit Hilfe von iptables kann der kundige Anwender aus seiner FritzBox eine leistungsfähige Firewall machen, die den Vergleich mit teuren professionellen Lösungen nicht scheuen muss.

Da die Basis für iptables / netfilter im Linux Kernel steckt, ergibt sich für Freetz und die FritzBox folgende Problematik: die aktuelle 7270 hat unter Anderem einen neueren Kernel als die älteren Boxen der 7170er Generation, was Auswirkungen auf iptables hat.

  • die älteren Modelle (vor der 7270) hatten auf Grund des alten Kernels und der beschränkten HW Probleme mit conntrack (Überläufe der Tracking - Tabellen und daraus resultierende Reboots der Box)
  • Für die 7270 gibt es noch kein Web-Interface (kein firewall-cgi)
  • Die 7270 hat mehr Arbeitsspeicher und einen neueren Kernel, und damit keine Probleme mehr mit mit conntrack (connection tracking Modul, benötigt um stateful Firewall Regeln z.B. für ftp, VoIP etc. zu erstellen).
  • Die Syntax der iptables Anweisungen / Fähigkeiten von iptables auf der 7270 und 71xx können von einander abweichen.
  • Welcher Befehl mit welcher Syntax im Endeffekt akzeptiert wird hängt von den geladenen Modulen ab, werden Module "vergessen", bekommt man nur zum Teil aussagefähige Fehlermeldungen.

Was ist der Unterschied zur AVM Firewall, wie vertragen sich beide?

  • Die AVM Firewall ist Bestandteil des dsld von AVM (der dsl deamon). Sie "sitzt" sozusagen auf dem DSL Modem und kümmert sich ausschließlich um den Verkehr, der durch dieses Interface fließt. Intern kann sie connection tracking, port forwarding, traffic shaping und filtern von Paketen. Nach dem Firewall-Modul landen die Pakete auf die FritzBox und gehen ohne weitere Kontrolle an alle internen Interfaces, sowie Dienste der Box. Die Default- IN/OUT Regeln der AVM Firewall sind "PERMIT": also alles, was nicht verboten wird, wird durchgelassen. Verboten wird lediglich NetBIOS Verkehr und ein Port, welches ein bekannter Virus mal missbraucht hat. Jeder abgehende Verkehr von Box & Netzwerk ist erlaubt. Ungebetener ankommender Verkehr ins LAN scheitert nur am NAT, die Box selbst ist weitestgehend ungeschützt (dsld als einzige Hürde). Mit geeigneten Regeln und dem AVM Firewall Paket in Freetz kann diese Firewall für den Internet Verkehr weiter eingeschränkt werden. Das Modul ist closed source, was es genau macht, weiss nur AVM, es gibt keine LOG Möglichkeit. Die Box ist offen für diverse Multimedia Ports, sowie Fernwartung über TR069.
  • Die iptables Firewall kontrolliert den gesamten Netzwerkverkehr auf unterster Betriebssystem Ebene. Jedes Interface wird überwacht und jedes Paket, dass zur Box, von der Box weg oder durch die Box von einem zum anderen Interface will, kommt an iptables nicht vorbei. Diese Firewall ist der ultimative Schutz für die Box vor Angriffen von außen und innen. Mit ihr lassen sich sinnvoll z.B. DMZ Segmente und Sicherheitszonen realisieren. Sie bietet auch die Möglichkeit DoS Attacken und Portscans wirksam zu bekämpfen. Auch Deep Inspections von Paketen sind möglich. Darüber hinaus lassen sich virtuelle Hosts realisieren, und source oder destination NAT Scenarien umsetzen. Mit iptables lassen sich natürlich auch Regeln für VPN - Tunnel Interfaces und virtuelle Interfaces definieren. Mit anderen Worten iptables ist viel mächtiger und leistungsfähiger, ausserdem ist es Open Source und es kann den Verkehr loggen.
  • Beide Firewalls wirken auf völlig unterschiedliche Bereiche und operieren unabhängig voneinander. Auch ihre Konfiguration ist unabhängig, bis auf die Tatsache, dass beide nacheinander auf den Internet Verkehr Anwendung finden. Das bedeutet, dass Freigaben der einen nicht die Sperren der anderen umgehen können. Folgende Bilder sollen den Fluss veranschaulichen:

Verkehr von und zur FritzBox:
DSL < — > AVM Firewall (NAT) < — > iptables Firewall < — > (FritzBox) < — > iptables Firewall < — > LAN / WLAN

Verkehr zwischen Internet und LAN Interfaces:
DSL < — > AVM Firewall (NAT) < — > iptables Firewall < — > LAN / WLAN

Verkehr in einer DMZ oder VPN Tunnel zum LAN/WLAN :
DMZ / Tunnel Interfaces < — > iptables Firewall < — > LAN / WLAN

  • da die AVM Firewall (dsld) ja auch für die DSL Protokolle verantwortlich ist, kann man in der Betriebsart DSL Router ohne Ersatz nicht darauf verzichten.
  • Man kann problemlos beide gleichzeitig betreiben, die Regeln sollten entsprechend bei beiden für die gewünschten Protokolle durchlässig sein.
  • Da sie kaskadiert sind, bieten sie in Kombination einen zusätzlichen wirksamen Schutz vor Hacker und Ausspäher, selbst wenn die AVM Firewall durch eine Hintertür (z.B. mit TR069 Um-Konfiguration der AVM Firewall durch Provider) ausgehebelt wird, bleiben alle Systeme (FritzBox + Geräte im LAN / WLAN) sicher vor unliebsamen Gästen geschützt.
  • die sicherste, optimale Konfiguration ist, wenn beide Firewalls vollständig konfiguriert werden, so dass jede für sich den vollen Schutz des Systems garantieren kann und nur gewünschten Verkehr zulässt.

Wie baut man iptables?

  • iptables und alle gewünschten Module müssen mit make menuconfig beim Bauen der Firmware ausgewählt werden (unter packages→unstable, die Option ist nur sichtbar wenn "Show Advanced Options" aktiviert ist)
  • wenn benötigte Module nicht angeboten werden (z.B. ULOG Ziel etc.), kann man diese mit replace kernel / make kernelconfig im Kernel hinzufügen und durch geeignete Patches dazubauen (Nur für erfahrene Entwickler!)
  • Die Verfügbarkeit der einzelnen Module hängt von den Fähigkeiten der jeweiligen Kernel Version ab.

Konfiguration: Firmware erfolgreich erstellt und aufgespielt, so geht es weiter

  • zunächst mal empfiehlt es sich interaktiv die Regeln zu erstellen und zu testen
  • bevor man damit beginnen kann, müssen die für die jeweiligen Regeln benötigten Module in das System geladen werden.

Hier ein Beispiel - Script für das Laden der Module:

# Die wichtigsten Module, ohne die nichts geht:
modprobe ip_tables
modprobe iptable_filter
modprobe x_tables
modprobe xt_tcpudp

# Alternative Ziele LOG und REJECT:
modprobe ipt_LOG
modprobe ipt_REJECT

# Bei Verwendung von IP Adressbereichen:
modprobe ipt_iprange

# Bei Verwendung von Port Bereichen
modprobe xt_multiport

# Fuer stateful firewall Regeln (conntrack):
modprobe xt_state
modprobe xt_conntrack
modprobe ip_conntrack
modprobe ip_conntrack_ftp
modprobe ip_conntrack_tftp

  • Danach werden die Regeln / Ketten erstellt (hier ein Beispiel für diverse Regeln):
# # # FIREWALL RULES 

iptables -N TRANS
# Ausgehende Regeln für Internet Surfen:
iptables -A TRANS -p tcp  -s 192.168.0.0/24 -m multiport --dport 20,21,22,25,80,110,443,465,995,5060 -j ACCEPT
iptables -A TRANS -p udp  -s 192.168.0.0/24 -m multiport --dport 53,67,68,80,123,5060 -j ACCEPT
iptables -A TRANS -p icmp -s 192.168.0.0/24 -j ACCEPT

# conntrack für eingehende Antwortpakete:
iptables -A TRANS -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT

# ... Eigene Regeln für bekannte hosts
# ...

iptables -A TRANS -j LOG --log-prefix "[IPT] DENY-LAN-ACCESS "          # abgewiesene Pakete Loggen
iptables -A TRANS -j DROP                                               # PARANOIA LINK


# # # Rules for Fritz Device

iptables -A INPUT -p udp -s 0.0.0.0 -d 255.255.255.255 --sport 68 --dport 67 -j ACCEPT
iptables -A INPUT -s 127.0.0.1 -d 127.0.0.1 -j ACCEPT                 # LOCALHOST
iptables -A INPUT -s 192.168.0.0/24 -j ACCEPT                         # LAN
iptables -A INPUT -s 169.254.0.0/16 -i lan -j ACCEPT                  # EMERGENCY LAN
iptables -A INPUT -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT
iptables -A INPUT -p tcp --dport 5060 -j ACCEPT                       # VoIP
iptables -A INPUT -p udp --dport 5060 -j ACCEPT                       # VoIP
iptables -A INPUT -j LOG --log-prefix "[IPT] DENY-FRITZ-ACCESS "      # Log other traffic
iptables -A INPUT -j DROP                                             # PARANOIA IN
iptables -P INPUT DROP                                                # Default policy DROP

iptables -A OUTPUT -d 192.168.0.0/24 -j ACCEPT                        # Allow LAN
iptables -A OUTPUT -d 224.0.0.1/24 -j ACCEPT                          # UPnP
iptables -A OUTPUT -d 239.255.255.250 -j ACCEPT
iptables -A OUTPUT -d 127.0.0.1 -j ACCEPT                             # Local Host
iptables -A OUTPUT -p udp -m multiport --dport 53,123,5060 -j ACCEPT  # DNS, TIME, VoIP
iptables -A OUTPUT -p tcp --dport 5060 -j ACCEPT                      # VoIP
iptables -A OUTPUT -p tcp --dport 80 -d 63.208.196.0/24 -j ACCEPT     # DynDNS
iptables -A OUTPUT -d myMailServer.com -j ACCEPT                      # e-Mail OUT
iptables -A OUTPUT -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT     # stateful conntrack
iptables -A OUTPUT -d 212.42.244.73 -p tcp --dport 80 -j ACCEPT       # Plugins Server AVM

# iptables -A OUTPUT -d www.dasoertliche.de    -p tcp --dport 80 -j ACCEPT # Für Telefonbuch Abfrage durch die Box
# iptables -A OUTPUT -d www.dastelefonbuch.de  -p tcp --dport 80 -j ACCEPT 
# iptables -A OUTPUT -d www.goyellow.de        -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
# iptables -A OUTPUT -d www.11880.com          -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
# iptables -A OUTPUT -d www.google.de          -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
# iptables -A OUTPUT -d www.das-telefonbuch.at -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
# iptables -A OUTPUT -d www.search.ch          -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
# iptables -A OUTPUT -d www.anywho.com         -p tcp --dport 80 -j ACCEPT

iptables -A OUTPUT -j LOG --log-prefix "[IPT] WARNING-CALL-HOME "      # Nicht Erlaubten ausgehenden Traffic Loggen
iptables -P OUTPUT DROP                                                # und Sperren

# # # Rules for FORWARD

iptables -P FORWARD DROP
iptables -A FORWARD -j TRANS                                           # Regeln für LAN - WAN Verkehr
iptables -A FORWARD -j LOG --log-prefix "[IPT] DENY-FWD-ACCESS "

  • Im Gegensatz zur AVM-Firewall werden iptables Regeln sofort wirksam, bei Regeländerungen in der AVM Firewall ist ein Restart vom dsld nötig.
  • Wenn man alle gewünschten Regeln definiert und getestet hat, kann man sie als Batch in die /var/flash/debug.cfg schreiben beim Start der Box automatisch aktivieren.
  • Zunächst alle benötigten Module mit modprobe laden
  • danach die iptables Anweisungen in der richtigen Reihenfolge eintragen. (Die Ketten werden immer von oben nach unten abgearbeitet! )
  • im Kernel Log / auf Konsole1 sieht man alle LOG Einträge der Pakete, die die entsprechenden LOG Anweisungen passieren.
  • Und hier noch ein lesenswerter Artikel, der sich mit den Vor- bzw. Nachteilen von REJECT bzw. DROP beschäftigt.

Anmerkung zu Kernel Logs

AVM hat Änderungen im System eingebaut, die das Protokollieren von Kernel Meldungen im Syslog verhindern. Um die LOG Einträge im Syslog zu schreiben kann man mit :

echo STD_PRINTK > /dev/debug

den AVM_PRINTK (und damit DECT) temporär abschalten. Mit der Anweisung:

echo AVM_PRINTK > /dev/debug

wird der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt und DECT funktioniert wieder; die LOG Einträge werden wieder nur noch auf Konsole1 ausgegeben.

You can also try a patch from this ticket, but first read the comments carefully.

Was ist der Unterschied von INPUT, OUTPUT und FORWARD

  • INPUT Kette filtert nur den eingehenden Verkehr zum localhost (FritzBox), damit werden Dienste die die FritzBox bereitstellt freigeschaltet.
  • OUTPUT Kette filtert nur den Verkehr, der von der FritzBox (localhost) in andere Netze geht, also Dienste, die die FritzBox benötigt.
  • FORWARD Kette filtert den Verkehr zwischen den Interfaces, also z.B. Internet < — > LAN / WLAN, also Dienste, die die Box "durchschleust".
  • conntrack Regeln dienen dem Daten-Rückfluss und sind deshalb immer im komplementären Zweig der Regel angesiedelt für INPUT Regel im OUTPUT Zweig etc.)

Hinweise zum Code Beispiel

  • Die erste / oberste Regel der INPUT / OUTPUT Ketten sollte immer ein ausreichendes ACCEPT für den Admin Zugang beinhalten, damit man sich nicht aus Versehen selbst aussperrt.
  • Die default Policy sollte erst dann auf DENY gestellt werden, wenn man alles erfolgreich getestet hat, man kann auch darauf verzichten wenn man als letzte Regel der jeweiligen Kette eine DENY oder REJECT Regel für alle Pakete formuliert.
  • im Beispiel wurde auch eine eigene Kette TRANS definiert und im FORWARD Zweig eingehängt, um die Fähigkeiten zu demonstrieren.
  • Das Beispiel beinhaltet keine Regeln für VoIP / Portforwarding etc. Es ist ein auf der 7270 getesteter minimaler Satz für die Basis-Internet Funktionalität und kann natürlich beliebig erweitert werden.
  • Es sind keine NAT Regeln enthalten, da der dsld (AVM-Firewall & DSL Interface) im System belassen wurde und diese Aufgabe bestens vorher erfüllt.
  • Es wurden nur die Module beschrieben / geladen, die für das Beispiel relevant sind, bei Bedarf können weitere Module per modprobe geladen werden.
  • Das Beispiel ist sehr restriktiv, was den Verkehr der FritzBox ins Internet betrifft; es verbietet alles, was nicht explizit per Regel erlaubt wird.
  • Das Beispiel zeigt einen sehr kleinen Teil der Fähigkeiten von iptables, wer mehr will findet im Linux-Kompendium: Linux-Firewall mit IP-Tables jede Menge nützliches Wissen vermittelt.

— cando

Ältere Beiträge (betreffen FritzBoxen vor der 72xx Serie)

Damit man iptables verwenden kann, müssen die entsprechenden Kernel-Module in Freetz einkompiliert sein. Bei der Auswahl der Module aus der Unzahl der Möglichkeiten kann hilfreich sein, firewall-cgi? zu aktivieren, auch wenn es dann nicht benutzt wird. Die wichtigsten iptables-Module werden dann automatisch einkompiliert.

host# scp ../ds-0.2.5/kernel/root/usr/lib/iptables/libipt_limit.so root@fritz:/mod/lib
fritz# iptables -m limit -h
host# scp
../ds-0.2.5/kernel/modules-4mb/lib/modules/2.4.17_mvl21-malta-mips_fp_le/kernel/net/ipv4/netfilter/iptable_nat.o root@fritz:/mod/lib
fritz# insmod insmod  /mod/lib/iptable_nat.o

Siehe auch Howto: WLAN und LAN trennen mit iptables

Known Bug (FritzBox vor 7270)

/!\ Nach Laden des Conntack-Moduls weist der Kernel immer wieder Pakete mit ...ip_conntrack_tcp: INVALID: invalid TCP flag combinat o.ä. ab. Das ist ja gut so. Aber warum kommen die nicht an den iptables-Chains vorbei? Das scheint vorher zu passieren.

danisahne schreibt dazu:

Das ist schon mehreren aufgefallen. Ich habe keine Ahnung (hab mich noch nicht genauer damit beschäftigt, warum diese Pakete als INVALID erkannt werden. Tatsache ist, dass deswegen das forewall-cgi Paket nicht zusammen mit der Telefonie funktioniert. Ist quasi noch ein offener Bug.

UPDATE: Das Problem sollte ab Version 0.2.7 gelöst sein. Verbindungen, die vor dem Laden des iptables conntrack Moduls aufgebaut wurden, werden dann als INVALID erkannt. Der Workaround in 0.2.7 läd diese Module im Skript modload, falls sie mitinstalliert wurden. — danisahne

/!\ ds26: Die Module werden nicht automatisch geladen. Mit geladenem ip_conntrack stürzt meine Box nach ca. 3h ab. Ich hab den dsld im Verdacht. Aber hier müsste mal jemand weiterforschen… — olistudent

/!\ Ich habe festgestellt, dass es sich erheblich bessert, wenn man folgendes macht:

# 32MB RAM
CONNTRACK_MAX=2048
# CONNTRACK_MAX/8
CONNTRACK_HASH=256

modprobe ip_tables
modprobe ip_conntrack hashsize=$CONNTRACK_HASH
modprobe ipt_state
modprobe iptable_filter
modprobe iptable_nat
echo $CONNTRACK_MAX > /proc/sys/net/ipv4/netfilter/ip_conntrack_max

Hier führten diese Einstellungen zu Uptimes von ~ 2 Tagen statt mindestens 5x Reboot am Tag (W900V) (Ticket 260)

— crissi

zuletzt geändert vor 5 Jahren Zuletzt geändert am 05.01.2013 09:41:04