Wiki:packages/bftpd

Bftpd

"The bftpd program is a small, easy-to-configure FTP server. It strives to be fast, secure and quick to install/configure." http://bftpd.sourceforge.net/

Bftpd ist ein kleiner FTP Server. Um den Zugriff auf den FTP-Server mit einem Passwort zu schützen, kann man wie folgt vorgehen:

  • Anonymer Zugriff auf der Freetz Konfigurations-Seite deaktivieren
  • In einer Shell (serielle Konsole, telnet oder dropbear) das Passwort für den Benutzer ftp ändern:
    modpasswd ftp
    

Nun ist der Zugriff auf den FTP Server nur noch als Benutzer ftp mit dem vergebenen Passwort möglich.

Zusätzliche Benutzer einrichten

/!\ Achtung: Der AVM-Dämon ctlmgr überschreibt die /etc/passwd bei Änderungen im Webinterface und löscht die angelegten User. Außerdem ist das Usermanagement von Freetz überarbeitet worden, so dass jetzt mit adduser username -h /var/media/ftp/uStor01 neue Benutzer angelegt werden können. Diese Änderung muss anschließend mit modusers save; modsave flash persistent gemacht werden.

Über eine kleine Änderung in der debug.cfg oder mit crond können zusätzliche Benutzer mit frei wählbaren Homeverzeichnissen eingerichtet werden.

Auf dieser Seite kann man sich die für die /var/tmp/passwd benötigten Zeilen mit Benutzer und Passwort erzeugen lassen:

http://home.flash.net/cgi-bin/pw.pl

Alternativ geht das auch mit dem Unix/Linux Kommando htpasswd.

Die Syntax sieht dann wie folgt aus:

echo "user1:pass1:1000:1:ftp user:/var/media/ftp:/bin/sh" >> /var/tmp/passwd
echo "user2:pass2:1000:1:ftp user:/var/media/ftp:/bin/sh" >> /var/tmp/passwd
echo "user3:pass3:1000:1:ftp user:/var/media/ftp/uStor01/share:/bin/sh" >> /var/tmp/passwd

Wobei user und pass durch die zuvor zuvor erzeugten User und Passwörter zu ersetzen sind. Wie auch die Pfadangaben sind das natürlich nur Beispiele. Man beachte die Pfadangabe auf den USB-Stick im dritten Beispiel. Der Pfad muss natürlich zum Zeitpunkt des Logins existieren, sonst gibt es einen Fehler.

Anmerkung:

  • Das Passwort sollte nicht in der /etc/passwd, sondern in der /etc/shadow gespeichert werden. Das funktioniert auf der FritzBox, wie auf jeder üblichen Linux Distribution und ist im Internet an vielen Stellen dokumentiert.
  • Die einzelnen Benutzer erhhalten fortlaufende Benutzer-IDs und nicht, wie hier, alle Benutzer die selbe ID (hier: 1000). Als group-ID kann/sollte man die 1 (= Gruppe "users") nehmen, anstelle der 0 (= Gruppe "root").

Den AVM FTP benötigt ihr jetzt nicht mehr. Das Filesystem sollte auf Lesen und Schreiben ohne Passwörter eingestellt sein. Der bftpd sollte mit den Optionen "Automatisch starten lassen" und "nicht anonym" gestartet werden.

Bestehende (persistente) Benutzer modifizieren

Ergänzung von Alexander Kriegisch (kriegaex) vom 13.10.2007:

Wie man im DS-Mod bis Version ds26-15.2 persistent Benutzer anlegt und löscht, erkläre ich in den How-Tos. Damit hat man also schon einmal automatisch angelegte Benutzer und Passwörter nach dem Hochfahren der Box. Die Passworteingabe erfolgt direkt an der Konsole, man braucht keine externe Seite, die das berechnet.

Jetzt geht es noch darum, dass das Heimverzeichnis eines Benutzers sowie seine UID (eindeutige numerische Benutzer-ID) automatisch jedesmal nach dem Neustart der Box vom DS-Mod vergeben werden, da sie bislang nicht persistent gespeichert werden (auch das wird sich zu 15.3 ändern). Wie man nun bestehende Benutzerdaten entsprechend automatisch umbiegt, beschreibe ich dort im Forum.

zuletzt geändert vor 9 Jahren Zuletzt geändert am 26.09.2008 15:30:13